Stromio

Das Unternehmen Stromio wurde Mitte 2009 in Münster gegründet. Es ist ein unabhängiger Stromanbieter, der seinen Strom im gesamten Bundesgebiet an Privatkunden anbietet. Er verzichtet sowohl auf teure Werbekampagnen wie auf hohe Verwaltungskosten oder aufwändige Arbeitsabläufe. So kann Stromio seinen Strom, den er von der Strombörse Leipzig bezieht, sehr preiswert seinen Kunden anbieten.

Stromio wurde sowohl von Focus Money als auch vom Euro-Magazin und in einer weiteren Studie im Jahr 2010 als „günstigster Stromanbieter ohne Vorauszahlungen“ ausgezeichnet. Im Jahr 2009 bereits erhielt das Unternehmen bereits die Testnote gut für seine Servicequalität. Dies ist für ein junges Unternehmen, was erst seit kurzem am Markt ist, bereits sehr aussagekräftig.

Stromio bietet seinen Kunden bisher zwei verschiedene Tarife an. Beim Stromio basic Tarif können die Kunden einen Treuebonus von bis zu 150 Euro auf die erste Jahresrechnung erhalten, die Mindestlaufzeit beträgt 12 Monate mit einer sechsmonatigen Preisgarantie. Die jeweiligen Abschläge können monatlich ohne jegliche Vorauskasse getätigt werden. Bei dem Ökotarif Stromio green können die Kunden ebenfalls auf eine Preisgarantie von sechs Monaten bei einer Vertragslaufzeit von 12 Monaten zählen. Auch hier sind die Abschläge ohne jegliche Vorauskasse monatlich zu entrichten. Der Strom wird hier aus rein erneuerbaren Energien hergestellt.

Der Tarif Stromio green wird zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien erzeugt. Somit wird kein radioaktiver Müll verursacht und auch schädliche CO2-Emissionen werden vermieden. Bei dem Tarif Stromio basic können noch keine Angaben über die Verteilung des Strommix gemacht werden, da hierzu die Angaben aus dem Vorjahr genommen werden. Da dieser Stromanbieter jedoch noch nicht solange tätig ist, kann keine verwertbare Aussage hierüber getroffen werden. Der Bundesdurchschnitt aller Stromversorger beträgt jedoch 16 Prozent aus erneuerbaren Energien, 59 Prozent aus fossilen und sonstigen Energieträgern und 52 Prozent aus Kernkraft. Der radioaktive Abfall liegt im Bundesdurchschnitt aller Stromversorger bei 0,0007 g/kWh, die CO2-Emissionen betragen im Durchschnitt 506 g/kWh.